Jääportit interview in Nocturnal Hall Magazine, 2004

From Finland’s finest Doom Metal label Firebox comes a new release that pushes boundaries in this matter. JÄÄPORTIT, a solo project by Tuomas M. Mäkelä has nothing to do with the metal genre at all. The band’s sophomore Uumenissa blends atmospherically electronic music with dark ambient and creates mesmerizing soundscapes. While listening to Uumenissa I was deeply touched and now I just want to learn more about the creative mind and his work behind …

Dajana: Hi Tuomas. You have read the review I have written, that is consistent with all the other ones I read so far as regards content. Did you expect such an overwhelming response? How does it feel and does it have any use for your future?

Tuomas: Hello Dajana. Your positive review came as surprise to me and of course it’s nice to know that someone likes and understands my music. The sure thing is that my label Firebox Records is concentrated to metal music and they seems to have mostly contacts with metal music media. As my music is so far away from metal as it could be, I was expecting only few lousy reviews written by narrow-minded metalheads, who avoids everything what sounds even a little bit electronic. Luckily there has been other kind of response also, like your review. I’m trying to deal with the feedback about my music with neutral feelings and try to keep reviews out of my mind, because they are just opinions of other people and has nothing to do with myself.

 

Dajana: It seems it did turn out successfully to land a two-album deal with Firebox. But how the hell did you attract the attention of a doom label? And how is it working with them and their support for a band like JÄÄPORTIT?

Tuomas: Actually I’m not so sure how I got their attention, because they took contact to me when I wasn’t even that active with my music project at the time. Although it might have some affect that I had few MP3’s of my early releases floating in the internet and I got quite good response with Kauan Koskematon cassette album released back in 1999. After we signed the contract I started making music more seriously. As a label they are doing their job as well as they can and I can’t think anything negative about them. Current situation seems to be that they are splitting the label in few sub-labels and JÄÄPORTIT has been considered as so called underground band in their category which is fine to me.

 

Dajana: Workings on Uumenissa has taken around 5 years, buying all these equipment that was needed and getting used to it. You got everything you wanted? You are satisfied with what you can realize now musical wise?

Tuomas: No I didn’t got even near everything I wanted. Currently I only have the most important stuff what I need to create music in my modest home studio but I don’t have enough equipment to play live. I’m trying to collect money to buy new equipment, because I’m always searching for new sounds but the fact is that poor artists like me won’t ever have enough money to buy everything what I want. But who knows, maybe after few decades I might have my own grand piano, soundproof place where I can play it and equipment good enough to record it.

 

Dajana: Being compared with such musicians as Jean Michelle Jarre, Vangelis and Tangerine Dreams, who are known for their dreamy but sort of cheerful music, your sound has a very dark and cold edge. Was this contrast intended?

Tuomas: Yes, on some level it was. Maybe it’s because I have some sort of roots in making music with dark and melancholic atmosphere and I rarely listen to anything that cheerful. And maybe I’m not always that cheerful guy either.

 

Dajana: Your info sheet says: you are solitary student of the occult art of music. Whereon are you referring to in matter of the occult art?

Tuomas: It was meant to be kind of an anecdote to (metal) people so that they wouldn’t think my music as any kind of religious new age-bullshit. On the other hand it refers to the process how I have been learning to compose, create and realize music. As I don’t have real education in music, I’m casting my own spells to realize it the way I want to.

 

Dajana: You said, you get your inspirations from the life you are living. What does it mean exactly? You get inspired by all these small things that happen every day around you? Special moments? I remember a scene in the American Beauty movie, where the guy from the next door films a paper sheet running with the wind for minutes, banal but a wonderfully silent moment though …

Tuomas: I’ve always been like a silent observer of life and sometimes those little details of life are the most interesting things. Your idea of the movie you mentioned is quite close to the point what I mean. I get my inspiration to write music from memories of the past and from the present time and state of mind and also visions of the future. Though the visual art, movies and literature gives ideas too.

 

Dajana: Your music has a big “chill out” factor, taming everybody’s mind. I wonder if you have found your inner balance, your inner peace to create such a music that is having this effect to your listeners. Is there a need of having found the inner self creating such a music? If yes, do you have a special philosophy how to reach this level? And if not, what makes you doing this chill out music? Self therapy?

Tuomas: When it comes to creating art, it’s important to know who you really are, without thinking about what anyone else claims you to be. That way you can create something that comes genuinely from yourself. I’m searching for my inner peace all the time. There’s moments when it can be reached and moments when it is lost and hidden somewhere deeper inside. Chill out music is what I do, because it works as self therapy to myself and tames my mind as well.

 

Dajana: How does songwriting happen? Is there first an idea, somewhat of a concept or let you just flow your mind (and fingers over the keys)?

Tuomas: I’m using varying techniques to create songs. I might began by tweaking up some sounds, lay my fingers over the keys and play something that happens to come out of my mind. If it sounds good enough, I might record a little part of it and then start to create other sounds around it. Then I might add some bass lines or rhythm instruments along, whatever makes it sound good. Sometimes music is born just by improvised playing.

 

Dajana: What to expect from future releases? Do you have plans and ideas to change your style or to let flow in other and different influences? If yes, what kind of? What can you tell about the planned split CD?

Tuomas: Yet the future is open and unseen but definitely I’ll keep on doing more experiments with the music. During the autumn should be out a compilation album entitled as Sonic Visions Of Middle-Earth from Foreshadow label which contains one 15 minute long JÄÄPORTIT track. The planned split CD with Swedish dark ambient project Mortesium is still under work but hopefully it will be out some day, if we manage to find someone interested to release it.

 

Dajana: With whom musicians and artist you would like to work together one day, if you ever get the chance?

Tuomas: It would be quite interesting to work with Richard D. James (Aphex Twin – Cal) but maybe it would be more useful to work with some Finnish musicians, who knows about producing electronic music more than I do.

 

Dajana: You listen to all kind of music, but what has had a bigger impact on you lately (artist, album)? Is there an artist/musician you specially adore?

Tuomas: No, I really don’t adore anyone. Let’s see, lately I’ve been playing a bit of Biosphere, Steve Roach, Robert Rich, Chopin, Hawkwind, Pink Floyd and Ulver around my player but also several others. All the time I’m trying to discover more and more any kind of good music to listen to.

 

Some shortcuts:

Dajana: What was the most impressing natural phenomenon you ever experienced?

Tuomas: Northern lights, eclipse of the moon and thunderstorms.

Dajana: What magic have northern lights?

Tuomas: Aurora borealis, also known as northern lights, has this very mysterious feeling. It’s one of the nature’s own hallucinations, like a rainbow but much more magnificent because it appears on the night sky and it is moving and changing element. So it’s like watching a movie and sometimes northern lights might even have a sound.

Dajana: What’s the most unusual ”thing” you ever have done?

Tuomas: This is a tricky one because it depends on what is considered as unusual and what is not.

Dajana: How to bring the beauty of Finland closer to me in one sentence?/ What should a foreign have experienced in any case in Finland?

Tuomas: The beauty of Finland comes from beautiful nature, clean surroundings, strong cultural values, and the equal opportunities given to everyone. In Finland foreign should experience sauna, freezing winter and the midnight sun in the summer.

Dajana: Is there a place you would like to go to if there is any possibility that offers a promising source of inspirations?

Tuomas: Best way to find source of inspiration could be traveling around the northern parts of Finland, or Norway, in the winter.

Dajana: Ok, now I’m really running out of questions. Thank you very much for spending time for all these detailed answers and I just hope to hear of you again in the near future with some new music. Cheers!

 

10/2004 © Dajana Winkel,  www.nocturnalhall.com • Jääportit •

 

 


INTERVIEW WRITTEN IN GERMAN

Das finnische Doom Label Firebox hat dieser Tage die Metalwelt mit einem Album überrascht, das wohl keiner so erwartet hätte. Denn anstatt eines weiteren genialen Doom Albums gibt es mit JÄÄPORTIT ein finnisches Solo Projekt von Tuomas M. Mäkelä, das mal gar nix mit Metal zu tun hat. Auf seinem Zweitwerk Uumenissa vermischt Tuomas atmosphärische elektronische Musik mit düsteren Ambient Melodien und erschafft so wundervolle Klangwelten. Nachdem mich Uumenissa tief berührt hatte, wollte ich nun mehr über den Mann und sein Projekt erfahren…

Dajana: Hi Tuomas! Du hast ja meine Rezension gelesen, die inhaltlich konform mit all den anderen Reviews geht, die es so gab. Hast Du mit einer solchen überwältigenden Resonanz gerechnet? Wie fühlt man sich dabei? Und was bringt Dir das für die Zukunft?

Tuomas: Hallo Dajana. Deine positive Review kam schon überraschend, aber natürlich ist es toll, wenn andere meine Musik mögen und verstehen. Und es ist natürlich klar, das ein Label wie Firebox, das sich vorrangig auf Metal spezialisiert hat, auch hauptsächlich Media Kontakte in diese Szene hat. Da ich musikalisch ja völlig außen vor bin, hatte ich eigentlich nur mit ein paar lausigen Rezensionen von engstirnigen Metalheads erwartet, die jede Art von elektronischer Musik ablehnen. Aber glücklicherweise gab es eine Reihe anderer Reaktionen, so wie deine. Aber generell versuche ich schon das Feedback zu meiner Musik neutral zu betrachten und Reviews aus meinem Kopf zu halten. Das sind schließlich nur die Meinungen anderer und haben nichts mit mir selbst zu tun.

Dajana: Es scheint, das sich der Deal mit Firebox hervorragend auszahlt. Aber wie zur Hölle hast Du es geschafft, an ein Doom Label zu kommen? Und wie ist es, mit Firebox zu arbeiten?

Tuomas: Eigentlich hab ich keine Ahnung, wie die auf mich aufmerksam geworden sind, denn Firebox hat mich kontaktiert und das in einer Zeit, in der ich musikalisch nicht einmal besonders aktiv war. Vielleicht lag es daran, das es ein paar MP3’s von älteren Veröffentlichungen im Internet gab und auf das Kauan Koskematon Tape-Album, das ich 1999 veröffentlicht hatte, gab es seinerzeit gute Resonanzen. Nachdem ich den Vertrag unterschrieben hatte, habe ich dann auch angefangen ernsthafter Musik zu machen. Als Label machen Firebox ihren Job ziemlich gut, sie tun was immer sie können, da gibt es überhaupt nichts zu nörgeln. Im Moment scheint es so, das Firebox ihre Struktur neu aufteilen und mehrere Sub-Labels gründen. JÄÄPORTIT wird zukünftig zur Underground Sektion gehören (neues Sub-Label namens FireDoom Music – Cal) und das ist gut so für mich.

Dajana: Die Arbeiten an Uumenissa haben ungefähr 5 Jahre gedauert, weil Du Dir erst das ganze Equipment kaufen und lernen musstest, damit umzugehen. Hast Du jetzt alles, was Du so haben wolltest? Und bist Du zufrieden mit dem, was Du jetzt in musikalischer Hinsicht realisieren kannst?

Tuomas: Nein, ich hab nicht mal Ansatzweise das Equipment, das ich gerne hätte. Zur Zeit hab ich eigentlich nur das allerwichtigste Zeugs, um Musik in meinem bescheidenen Home Studio zu machen . Ich hab nicht mal genug Equipment, um live spielen zu können. Ich versuche natürlich Geld zu sparen, um mir neue Sachen kaufen zu können, da ich immer auf der Suche nach neuen Sounds bin. Aber so ein armer Künstler wie ich wird wohl nie genug Geld haben, um sich das zu kaufen, was man will. Aber wer weiß, vielleicht hab ich in ein paar Jahrzehnten mal meinen eigenen Konzertflügel, einen schalldichten Ort zum spielen und so gutes Equipment, um das Ganze auch noch aufzunehmen.

Dajana: Du wirst gerne mit Künstlern wie Vangelis, Jean Michelle Jarre oder Tangerine Dream verglichen, die zwar bekannt für ihre verträumten Soundkollagen sind, deren Musik aber immer irgendwie heiter ist. Deine Musik hingegen ist zwar ebenso verträumt aber sehr düster. War das so beabsichtigt?

Tuomas: Ja, auf eine bestimmte Art war das so beabsichtigt. Das liegt vielleicht daran, das ich irgendwie meine Wurzeln in der düster, melancholisch-atmosphärischen Musik habe. Ich höre eigentlich kaum Musik, die fröhlich oder heiter ist. Ich bin auch niemand der immer fröhlich ist.

Dajana: Das Infoblatt des Labels besagt, das Du ein „einzelgängerischer Student der okkulten Kunst der Musik“ bist. Worauf beziehst Du Dich da bei der „okkulten Kunst“?

Tuomas: Das war als kleine Anekdote für die (Metal) Leute gedacht, damit sie nicht denken, das meine Musik so ein religiöser New-Age Scheiß ist. Auf der anderen Seite beziehe ich mich da auf den Prozeß, wie ich gelernt habe zu komponieren, die Art, wie ich Musik kreiere und realisiere. Ich habe nicht wirklich eine musikalische Ausbildung, ich habe meine eigenen Zaubersprüche, um zu realisieren, was ich will.

Dajana: Du hast mal gesagt, das Du Deine Inspirationen aus dem Leben das Du lebst, beziehst. Was bedeutet das genau? Lässt Du Dich von all diesen kleinen Dingen inspirieren, die Dich täglich umgeben? Gibt es da spezielle Momente? Ich erinnere mich an eine Szene aus American Beauty, wo der Nachbarsjunge minutenlang ein Stück Papier filmt, das im Wind über den Bürgersteig treibt. Banal, aber ein wundervoll stiller Moment …

Tuomas: Ich bin schon immer ein stiller Beobachter des Lebens gewesen und manchmal sind diese kleinen Details die wichtigsten Momente. Die von Dir erwähnte Szene kommt dem Punkt, auf den ich hinaus will, sehr nahe. Ich bekomme meine Inspirationen für die Musik aus den Erinnerungen der Vergangenheit und Gegenwart, meinem Gemütszustand und den Visionen für die Zukunft. Auch visuelle Kunst, Filme und Literatur geben Impulse.

Dajana: Deine Musik hat einen starken „Entspannungsfaktor“, der jedermanns Gemüt zähmt. Braucht man dafür eine Art innere Balance oder inneren Frieden, um Musik zu machen, die solchen Effekt auf den Hörer hat? Falls ja, hast Du da eine bestimmte Philosophie, um diesen Punkt zu erreichen? Falls nicht, was bringt Dich dazu, diese Art von Musik zu machen, Selbsttherapie?

Tuomas: Wenn es darum geht, Kunst zu erschaffen, ist es wichtig zu wissen, wer man wirklich ist, ohne sich davon beeinflussen zu lassen, was andere über dich denken, oder was sie wollen, das du bist. Das ist es, was dich etwas kreieren lässt, das wirklich aus dir selbst kommt. Ich bin immer auf der Suche nach meinem inneren Frieden. Es gibt Momente, wo ich diesen Punkt erreiche, und Momente, wo ich diesen wieder verliere und selbiger sich tief in meinem Inneren versteckt. Chill out Musik ist genau das, was ich tu, weil es auch für mich wie eine Selbsttherapie funktioniert und mein Gemüt zähmt.

Dajana: Wie funktioniert bei Dir das Songwriting? Hast Du zuerst eine Idee, ein Konzept oder läßt Du einfach Deinen Geist freien Lauf (und Deinen Fingern auf der Tastatur)?

Tuomas: Ich benutze verschiedene Techniken, um Songs zu schreiben. Es könnte damit anfangen, ein paar Sounds zu justieren, lege meine Finger einfach auf die Tastatur und spiele, was mir gerade in den Sinn kommt. Wenn es gut genug klingt, nehme ich vielleicht ein Stückchen davon auf und fange dann an, andere Sounds darauf aufzubauen. Danach könnte man dann Basslinien und Rhythmusinstrumente dazugeben, oder was sonst noch gut klingt. Manchmal kommt auch einfach Musik dabei heraus, wenn man improvisiert.

Dajana: Was kann von zukünftigen Veröffentlichungen erwarten? Gibt es Ideen oder Pläne sich stilistisch zu ändern oder andere Einflüsse mit hinzuzunehmen? Falls ja, in welcher Richtung? Und was gibt es über die geplante Split CD zu erzählen?

Tuomas: Naja, die Zukunft ist noch völlig offen, aber ich werde definitiv weiterhin mit der Musik experimentieren. Ungefähr im Herbst soll eine Compilation mit dem Titel Sonic Visions Of Middle-Earth über Foreshadow rauskommen. Dieser wird einen 15 Minuten langen Track von JÄÄPORTIT enthalten. Die geplante Split CD mit dem schwedischen Dark Ambient Projekt Mortesium ist noch immer in Arbeit und wird hoffentlich eines Tages das Licht der Welt erblicken, falls wir jemanden finden, der interessiert ist, das dann auch zu veröffentlichen.

Dajana: Mit welchen Musikern und Künstlern würdest Du gerne mal zusammenarbeiten wollen, wenn sich die Gelegenheit ergäbe?

Tuomas: Es wäre wahrscheinlich höchst interessant mit Richard D. James (Aphex Twin – Cal) zu arbeiten. Aber wahrscheinlich wäre es sinnvoller, mit finnischen Musikern zusammenzuarbeiten, die mehr Ahnung davon haben, elektronische Musik zu produzieren, als ich.

Dajana: Du hörst bekanntlich so ziemlich alles in Sachen Musik. Aber was hat Dich in letzter Zeit besonders beeindruckt? Und gibt es Musiker/Künstler, die Du besonders verehrst?

Tuomas: Nein, ich verehre wirklich niemanden. Mal schauen, was letztens so in meinem Player gelaufen ist: ein bißchen Biosphere, Steve Roach, Robert Rich, Chopin, Hawkwind, Pink Floyd und Ulver, aber auch verschiedene andere Sachen. Ich versuche immer mehr jede Art von interessanter Musik zu entdecken und zu hören.

Zum Schluss noch ein paar Shortcuts:

Dajana: Was war bisher das fantastischste Naturereignis, dem Du bis jetzt beigewohnt hast?

Tuomas: Nordlichter, die Mondfinsternis und Gewitter

Dajana: Welche Magie haben Polarlichter?

Tuomas: Die Aurora Borealis oder Nordlichter verbreiten ein sehr geheimnisvolles Feeling. Das ist eines der natureigenen Halluzinationen, wie ein Regenbogen, nur viel prächtiger, weil man sie am Nachthimmel sieht und sie sich bewegen und verändern. Das ist, als wenn man sich einen Film amschaut und manchmal haben Nordlichter sogar einen eigenen Sound.

Dajana: Was ist das Ungewöhnlichste, das Du bisher verbrochen hast?

Tuomas: Das ist eine knifflige Frage, weil es darauf ankommt, was man als ungewöhnlich betrachtet und was nicht.

Dajana: Wie bringt man die Schönheit in einem Satz jemanden näher? Oder was sollte ein Besucher in Finnland unbedingt gesehen haben?

Tuomas: Die Schönheit Finnlands ergibt sich aus der schönen Natur, der sauberen Umgebung, einer starken Kultur und der gleichberechtigten Chance für jedermann. Besucher sollten auf jeden Fall mal eine Sauna, den klirrenden Winter und die Mitternachtssonne erlebt haben.

Dajana: Gibt es einen Platz, an dem Du mal sein möchtest, wenn Du die Gelegenheit hättest, der eine Quelle der Inspiration für Dich sein könnte?

Tuomas: Ich denke, die beste Möglichkeit Quellen der Inspiration zu finden wäre, im tiefen Winter rund um die nördlichen Gebiete von Norwegen und Finnland zu reisen.

Dajana: Ok, jetzt bin ich aber wirklich am Ende mit meinen Fragen. Recht herzlichen Dank für die ausführlichen Antworten und ich hoffe, es gibt was neues von Dir zu hören. Cheers!

10/2004 © Dajana Winkel, www.nocturnalhall.com • Jääportit •